www.lebenshilfe-kuh-und-co.de
www.lebenshilfe-kuh-und-co.de 

Die Rettung.

Vom Leid im dunklen Stall zum Licht und in die             Freiheit auf die Weide.

 

 

Die folgenden Bilder und kurzen Legenden zeigen Situationen aus dem dunklen Stall, in dem die meisten Tiere unsere kleinen Herde ihr Leben fristen musten. Die Fotos sind leider klein und nicht sehr hell, was an der Lichtsituation im Stall lag. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, das der völlig überforderte Landwirt kein Interesse daran  hatte, dass sein Stall noch deutlicher dokumentiert wird. Wir müssen deshalb mit diesen Auszügen vorlieb nehmen.

Das ist die kleine Franzi.

Die kleine Franzi ist das letzte Kuhkalb, das Frieda zur Welt brachte.

Sie konnte mit Ihrer Mama (Frieda) gerettet werden.

Frieda musste erst daran gewöhnt werden, dass ein Kälbchen an Ihr saugt, denn

sie stand ja in Anbindehaltung fest und die kleine Franzi getrennt in einer entfernten

Box. Das ist leider ein sehr schmerzhaftes Alltagsleid in der Tierwirtschaft.

 

Das ist Frieda.

Diese Kette hinterließ lange Zeit deutlich sichtbare Spuren am Hals von Frieda.

           Das ist Elisa.

            Unser jüngstes Kuhkälbchen Elisa wurde noch bis zur endgültigen Rettung in der                  

            Spaltbodenmastbox verbracht !

            Sie schrie tagelang nach Ihren  Geschwistern . Elisa wurde leider enthornt!

        Das ist Ruben.

           3 Tage vor Schlachttermin ist er ausgerutscht auf Gülle und Mist, weil die Gülle-Pumpe nicht

           funktionierte. Rund 8 Wochen wurde er gesund gepflegt. Leider funktionierten in seinem

           Stall die Wassernäpfe nicht.  Sein Tagesbedarf liegt bei 40 Liter Wasser pro Tag , in diesem

           jugendlichen Alter. 

Das ist Stella.

Stella hatte Ihren  Standplatz neben Frieda.  Das hübsche Braunvieh Rind wurde ebenfalls enthornt und es hatte sich unter Ihrer Kette bereits ein eitriger Abszess gebildet.

An diesem Platz...

standen Ruben und die anderen Mastbullen, die wir nicht retten konnten.

Hier verbrachte unsere gerettete Frieda 9 Jahre ihres Lebens.

Angebunden, tagein, tagaus auf Betonboden !

Hier gebar Sie Ihre Kälber, die Ihr gleich nach der Geburt weg genommen wurden, um Ihrer täglichen Milchleistung von mind. 30 Liter habhaft zu werden.

 

Hier sieht man die Spuren der Kette, die Frieda 9 Jahre umgelegt war!

Vor dem ersten Weidegang.

Frieda! Klauenpflege nach fast 10 Jahren Anbindehaltung! Um überhaupt Weidegang zu ermöglichen....

Der Weidegang der Tiere, wie es ihnen heute geht und ihr erwachsen werden, ist  auf den anderen Seiten zu sehen, bzw. besucht unser Facebookseite für aktuelle Informationen:

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Lebenshilfe Kuh und CO e.V. 2016 / 2017